Bürokratieabbau
ZDH

Bürokratieabbau - was zu tun ist!

Weniger Belastung für den Mittelstand heißt mehr Leistung für die Region

Das Handwerk ist unverzichtbar für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft in OWL – nicht zuletzt als Arbeitgeber und Ausbilder, als Umsetzer der Digitalisierung und Energiewende. Doch gerade Handwerksbetriebe müssen immer mehr Zeit für Bürokratie als für ihre handwerklichen Leistungen aufwenden. Sie brauchen Rahmenbedingungen, die es ihnen ermöglichen, ihren vielen Aufträgen nachzukommen. Das bedeutet insbesondere den Abbau unnötiger bürokratischer Lasten, damit sich die Betriebe nicht vornehmlich um Formulare kümmern müssen, sondern mehr Zeit für ihre Kundschaft haben.

Wenn OWL mit einem nachhaltig wachsenden Handwerk weiterhin einer die wirtschaftsstärksten Standorte in Europa bleiben soll, braucht es daher Innovationsförderung statt Vorschriften.

Mit dieser Themenseite erhalten Sie Einblick in die bürokratischen Belastungen im Alltag eines Handwerksbetriebes, welche Forderungen und Vorschläge es aus dem Handwerk gibt und wie die Handwerkskammer sich für mehr Bürokratieabbau einsetzt.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.