Virtueller Hintergrund WeStandwithukraine

Ukraine-Krise: Hinweise zu Angeboten und Auswirkungen auf das Handwerk

Das können Sie tun - das müssen Sie wissen.

Herausforderung Gasversorgung im Handwerk

Der  „Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland“ basiert auf der sogenannten europäischen SoS-Verordnung, d.h. konkret der Verordnung (EU) 2017/1938 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2017 über Maßnahmen zur Gewährleistung der sicheren Gasversorgung. Mit diesem dreistufigen Notfallplan – bestehend aus einer Frühwarn-, einer Alarm- und einer Notfallstufe – soll auf eine Verknappung von Gas reagiert werden.  Mehr Infos



Beschäftigungsangebot für Flüchtlinge aus der Ukraine

Durch den Krieg in der Ukraine kommt es derzeit zu einem starken Zustrom von Flüchtlingen, die in die EU und nach Deutschland kommen. Zielgerichtete Hilfsaktionen und die Förderung der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten durch heimische Handwerksbetriebe spielen nun eine besondere Rolle. Viele Betriebe haben bereits ihre Solidarität ausgedrückt und sind bereit, diese Menschen aufzunehmen und aus- und fortzubilden. Helfen Sie mit und bieten den Menschen eine schnelle berufliche Perspektive. Wenn Sie in Ihrem Betrieb Flüchtlinge aus der Ukraine beschäftigen wollen: Informationen zu Beschäftigungsangeboten und Hilfe bei der Integration von ukrainischen Flüchtlingen bietet unser Programm "Passgenaue Besetzung - Willkommenslotsen". Weitere nützliche Infos auch unter  Anerkennungsverfahren ausländischer Qualifikationen.



Beschäftigungsangebot für Flüchtlinge aus der Ukraine

neu laden

* Pflichtfeld

Datenschutzerklärung nach EU-DSGVO



Weitere wichtige Informationen zur Beschäftigung von Flüchtlingen aus der Ukraine:

 vom Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH)

 von der Bundesagentur für Arbeit

 vom Bundesministerium des Innern und für Heimat

 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, mit umfangreichen FAQs zu den arbeits- und sozialrechtlichen Voraussetzungen für eine Beschäftigung

 von der IKK classic gibt es wichtige Hinweise zum Versicherungsschutz – für eine bessere Verständlichkeit auch auf Ukrainisch



Hilfsprogramme für betroffene Unternehmen

Infos KfW-Kreditprogramm und das Bürgschaftsprogramm für vom Ukraine-Krieg betroffene deutsche Unternehmen

KfW-Sonderprogramm für Unternehmen



Sanktionen gegenüber Russland und russische Gegensanktionen

In Abstimmung mit den USA und weiteren Ländern, hat die EU Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland verhängt. Darauf antwortet Russland mit Gegensanktionen, die auch für uns wirtschaftliche Auswirkungen haben. Die Aus- und Einfuhr bestimmter Produkte und Rohstoffe wurden unter anderem durch die russische Regierung untersagt. Informationen zu weiteren Sanktionen mit einem täglichen Update sowie weitere Informationen über Auswirkungen auf handwerkliche Betriebe finden Sie auf folgenden Seiten:

 Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH)

 Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (OA)

 Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)



Bedarfsgerechte Geld- und Sachspenden

Eine der gängigsten Hilfsformen ist auch in der Ukraine-Krise die Spende. Das geht mit Geld, aber auch in Form von Sachspenden. Zur Unterstützung der Hilfsaktionen für die vom Ukrainekrieg betroffenen Menschen haben daher die wirtschaftlichen Spitzenverbände BDA, BDI, DIHK und ZDH in enger Kooperation die  Initiative #WirtschaftHilft ins Leben gerufen. Hier erhalten Unternehmen und Verbände umfangreiche Informationen zu bedarfsgerechten Spenden, zur Arbeitsmarktintegration Geflüchteter und zu den Auswirkungen auf Betriebe und Beschäftigte.

© www.wirtschafthilft.info
© www.wirtschafthilft.info



Wir weisen außerdem auf das gemeinsame Spendenkonto von  "Bündnis Entwicklung Hilft" und "Aktion Deutschland Hilft" hin.

Die Bankverbindung lautet:
IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600
BIC: COBADEFFXXX
Commerzbank
Stichwort: Nothilfe Ukraine



Die Solidarität des Handwerks ist bei den Menschen in der Ukraine- Video-Statement des ZDH-Präsidenten Hans Peter Wollseifer



Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.